slide3.jpg

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 26.05.2014

Jetzt kann endlich der Wimpel geklaut werden

en-260414

KLEIN NORDENDE Die Jugendfeuerwehr Klein Nordende hat ihren eigenen Wimpel. Eine Seite entspricht den Richtlinien der deutschen Jugendfeuerwehr, die andere Seite wurde von Nele Thomsen entworfen. Sie zeigt den Schriftzug der Jugendfeuerwehr Klein Nordende sowie die 22, die Funkrufnummer der Wehr im Kreis Pinneberg.

Dank der finanziellen Unterstützung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Klein Nordende und der Kreativität Thomsens konnte der Wunsch des Klein Nordender Feuerwehrnachwuchses nach einem eigenen Wimpel in die Tat umgesetzt werden. Der Zweite Vorsitzende des Fördervereins, Mario Bolze, übergab den neuen Wimpel an einen sichtlich stolzen Jugendgruppenleiter Thore Diercks.

19.04.2014 Osterfeuer

Groß und Klein beim Osterfeuer

Osterfeuer2014Das diesjährige Familien-Osterfeuer in Klein Nordende gestaltete sich zu einem wahren Osterfeuervergnügen für Groß und Klein. Schon vor 17:00 Uhr strömten die zahlreichen kleinen und großen Besucher auf das „Eventgelände" an der Straße Finkhörn Ecke Beekenweg. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr hatte wieder zum alljährlichen Familien-Osterfeuer eingeladen. Pünktlich um 17:00 Uhr wurde der riesige Buschhaufen sachgerecht von Mitgliedern der Feuerwehr angezündet.

10.04.2014 Mitgliederversammlung

KLEIN NORDENDEen-240414„2013 war ein sehr umfangreiches Jahr auch mit Blick auf die Tätigkeit des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Klein Nordende", sagte der Vorsitzende des Fördervereins, Wehrfiihrer Martin Höppner zu Beginn seines Jahresrückblicks während der turnusgemäßen Mitgliederversammlung. Höppner berichtete unter anderem vom großen MarGee-Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehren in Klein Nordende, an dem die Mitglieder des Förderveins beteiligt waren. „Das Grillen am Pfingstsonnabend war eine besondere Herausforderung. Wir mussten nicht nur rund 1000 Teilnehmer verköstigen, sondern sind bei dem Wetter fast weggeschwommen. Ohne die Mitglieder des Fördervereins wäre das alles nicht möglich gewesen", so der Vorsitzende.